Einkaufen

(c) Hans-Jürgen Landes

Ab in die Tüte? Aber bitte mit viel Abwechslung!

Shoppingfans zieht es natürlich immer zuerst in die City. Eingerahmt wird sie durch den Wall und über diesen Weg findet man schnell in ein Parkhaus oder von der nächsten U-Bahn-Station in die Fußgängerzone (die zum Teil übrigens auch mit dem Fahrrad abzufahren sind).

Dortmunds größte Einkaufsstraße, aufgeteilt in Westen- und Ostenhellweg, ist die Adresse für alle bekannten Filialisten und Anbieter. Hier reiht sich dicht an dicht so ziemlich alles, was das Einkäuferherz begehrt. 

Einen direkten Zugang in die Thier-Galerie, das Shopping-Center der Stadt gibt es vom Hellweg. Nach Lust und Laune kann man sich treiben lassen und wer mag, schlemmt in der "Apollinaris Food-Lounge" einen schnellen, aber frischen Imbiss zwischendurch.

Individueller geht es in den Nebenstraßen zu: Kleinere Boutiquen, Streetwearanbieter, Cafés und ausgefallene Shops bestimmen hier das Bild. Etwas Abseits des Trubels findet man eine ruhige Ecke, um sich im Straßencafé zu stärken oder im Plattenladen zu stöbern. Und wo lässt sich sonst noch in einer Straßenbahn frühstücken oder auf Riesenschaukeln die Seele baumeln?

Dortmunds jüngstes Shoppingmekka ist das Brückviertel. Der vegane Supermarkt ist hier ebenso zu finden wie der größte Indoorretromarkt der Stadt. Gern wird hier der schnelle internationale Snack bestellt oder das ausgefallene Designerteilchen zum Taschengeldpreis gefunden. Nachts wandelt sich das Brückviertel übrigens in den Anziehungsmagneten für alle Nachtschwärmer und Tänzer, natürlich auch durch das Konzerthaus Dortmund.

Die Vielfalt ist schier unendlich, einfach auf der Hand liegt daher unser Einkaufsführer

Themen in der Übersicht

Boulevard Kampstraße
Brückstraße
Hellweg
Qualitätsroute Dortmund
Thier-Galerie

Merkzettel

Keine Objekte vorgemerkt