PHOENIX See


PHOENIX See: "Schiff Ahoi" auf Hörder Gewässern © Kleemann, Stadt Dortmund PHOENIX See: Freizeitparadies und Naherholungsgebiet © 3dpixel company g.m.b.h. PHOENIX See: Hafen mit Piazza als kultureller Treffpunkt © 3dpixel company g.m.b.h.

Information

Der PHOENIX See ist Mittelpunkt der insgesamt 99 Hektar großen östlichen Fläche des PHOENIX Geländes. Mit einer Wasserfläche von 24 Hektar ist er größer als die Hamburger Binnenalster. 2005 wurde mit den Aushubarbeiten für den See

begonnen, die ein Jahr später abgeschlossen wurden. Die Bauzäune sind

mittlerweile entfernt und die Fuß- und Radwege um den See freigegeben

worden.

Ob zum Spazierengehen, Joggen, Radfahren oder Skaten, die 3,2 km

langen Fußgänger- und Fahrradwege um das neue Wahrzeichen Dortmunds sind

seit der Öffnung stark frequentiert und laden die Besucher zum

entspannen, sich kundig machen sowie zur sportlichen Betätigung ein.

Preise


Zahlungsarten:

Führungen

Veranstaltungen

Service

Bitte beachten Sie:

Schwimmen, Grillen, Surfen und das Betreten der Rasenflächen ist verboten!

Welche Boote dürfen auf dem See fahren?

Erlaubt sind Segelboote, die eine Segelfläche bis 20 Quadratmeter und eine Messzahl (Länge mal Breite) bis 14 Quadratmeter haben. Außerdem dürfen Ruderboote und Paddelboote zu Wasser gelassen werden. Zuletzt dürfen Modellboote mit Elektromotor oder Modellsegelboote ihre Runden drehen. Nicht gestattet sind Schlauchboot; Modellrennboote und Boote mit Verbrennungsmotoren.

Besteht für Besucher künftig auch die Möglichkeit, Tretboot zu fahren?

Ja. Tretboote sind gestattet, sobald zwischen der Stadt Dortmund und einem Tretbootverleiher ein Vertrag besteht. Verhandlungen laufen bereits

Worum muss sich vorab gekümmert werden, um auf dem Phoenix-See mit einem Boot zu fahren?

Die Benutzung eines Wasserfahrzeugs jeder Art muss vorher von der Stadt Dortmund genehmigt werden. Die Verwaltung erteilt eine Genehmigung gegen Zahlung einer Gebühr. Die Höhe ergibt sich aus der Gebührersatzung: Eine Tageskarte kostet 5 Euro und eine Jahreskarte 100 Euro. Ein Liegeplatz ist für 400 Euro jährlich zu bekommen. Weitere Voraussetzung: Alle Bootsklassen, also auch Ruder-, Paddel- und Tretboote, dürfen eine Bootslängenbegrenzung von 6,70 Meter sowie einen maximalen Tiefgang von 1,40 Meter nicht überschreiten. Die Erlaubnis zum Befahren kann per E-Mail beantragt werden (phoenixsee@stadtdo.de).

Wie viele Anlegeplätze wird es am Phoenix-See geben?

Die Wasserliegeplätze für die Segelboote werden im Laufe des Jahres an zwei Steganlagen eingerichtet: am Hafen und am Südufer. Geplant sind 80 Liegeplätze. Die Plätze am Hafen werden individuell vermietet die Plätze am Südufer gehen an die ortsansässigen Segelvereine.

Wie sind die Zeiten geregelt zu denen man auf dem See fahren darf?

Die Saison endet am 3. Oktober 2012. Bis dahin ist das Befahren des Phoenix-Sees laut Satzung „in der Zeit von einer Stunde nach Sonnenuntergang bis eine Stunde vor Sonnenaufgang und vor 8 Uhr morgens nicht erlaubt."

Barrierefreiheit

Programme für Schulen

Sonstiges

Die Runde um den See ist über 3 Haupteingangsbereiche zu erreichen:

Von der westlichen, Hörder Seite aus ist der Haupteingangsbereich an der Faßstraße über die Hörder Burgstraße für Sie hergerichtet. Des Weiteren können Sie auf  Höhe des Autohaus Peugeot von der Hermannstraße in die Hörder-Bach-Allee abzweigen, um zum PHOENIX See zu gelangen. Die nächste Haltestelle für die U-Bahn (U 41) und Busse ist "Hörde Bahnhof" oder "Willem-van-Vloten-Straße", die Buslinie 445 fährt den PHOENIX See direkt an: Haltestelle "Am Kai".

Alle, die von der östlichen, im Stadtbezirk Aplerbeck liegenden Seite aus losgehen wollen, führt ein Wanderweg direkt von der großen Parkfläche hinter dem Landschaftsbauwerk an der Meinbergstraße zum See. Hier stehen um die 200 Parkplätze zur Verfügung. 

Merkzettel

Keine Objekte vorgemerkt

PHOENIX See
PHOENIX SEE
44269 Dortmund

E-Mail
Homepage
Routenplaner

In der Nähe